Mittwoch, 2. Oktober 2013

Es gibt Entscheidungen...

... die ich schlicht nicht verstehe!

Da gibt es einen Glashersteller in USA, der die einzelnen Glashändler über Exklusiv-Distributoren beliefert.

Ist ja soweit normal und in Ordnung - ich delegiere das Verteilen an einen Großhändler, das ist die Aufgabe des Großhandels!

Unverständlich ist dann aber die weitere Vorgehensweise:

Import aus USA in die EU => Zoll wird fällig - und zwar für Ware und Fracht - soweit auch ok.
Die Ware wird dann kalkuliert und in ein innereuropäisches Drittland (hohes Porto) an einen Einzelhändler geliefert.
Import in Drittland (Schweiz) => Zoll wird fällig - und wieder für den (neuen) Warenwert und die Fracht.
Der Einzelhändler im Drittland kalkuliert seine Ware.

So weit so gut!

Was ich nicht verstehe ist dass der Einzelhändler im Drittland die Ware exklusiv erhält.

Wenn jetzt ein Perli aus der EU diese limitiert produzierten und angebotenen Waren bestellt passiert was?
- Genau, das ist ein Import aus einem Drittland => Zoll wird fällig und zwar für den kalkulierten Einzelhändlerpreis plus Fracht...

Wir hätten Euch die neuen CiM-Ltds gerne angeboten!

Jetzt mach ich mich einfach wieder ans Etiketten kleben für Wertheim.